Beitrag veröffentlicht in Rubrik(en): Zeitgeschehen

Gedanken zum Thema Flüchtlinge von Joe Kreissl

"Lieber Flüchtling!

Schade, dass Du nicht mehr zuhause bist, gell!? Weil zuhause ist es ja angeblich am Schönsten. Und von dort hat man Dich weggejagt. Vielleicht mit Waffengewalt, vielleicht mit anderen Methoden – auf jeden Fall hattest Du zuhause keine Perspektive mehr für Dein Leben. Das tut mir leid. Sehr sogar.

Erstens, weil einen das Universum doch sicher nicht umsonst genau in dem Licht erscheinen lässt, in dem man seine Mama zum ersten mal sieht…

da gehören wir hin und genau dort sollte auch jeder seine wesentliche Wirkung entfalten dürfen… das sind die Wurzeln, verstehst Du? Du bist ein Wesen eines einzigartigen ganz bestimmten Winkelprinzips von Gaia – unserer gemeinsamen Mutter. Das bemerkst Du unter anderem daran, dass Du Dich an die Kälte hier heroben erst langsam gewöhnen müssen wirst… wenn ich der 'eingeborene AlpenSohn' bin, dann bist Du der 'WüstenSohn' – ein Bruder auf dem Raumschiff. Und man hat Dich gezwungen, diese Verankerung in Deiner Heimat zu kappen… das tut mir wirklich leid.

Und Zweitens, weil Du voll denen in die Arme flüchtest, vor denen Du an sich davonläufst… Hast Du zum Beispiel gewusst, dass man deswegen so scharf darauf ist, Dich zu registrieren, weil man mit Dir seine Schuldenquote regulieren kann? Hat man Dir erzählt, dass die natürliche Person, die da ganz neu und unverschuldet durch Deine Registrierung entsteht, auf dem Weltmarkt als Asset' gehandelt wird?

Kennst Du den Unterschied zwischen Dir und Deiner natürlichen Person überhaupt? Hast Du einen Plan, in welches Spiel Du Dich hier zurückregistrierst? … Glaub' bitte ja nicht, dass es das RechtsSystem gut mit Dir meint. Es möchte Dich benutzen. Bitte lass das nicht zu!

Denn weisst Du, würdest Du kurz stehenbleiben, Dich umdrehen und zurückblicken, dann würde Dir sofort auffallen, dass da gar keiner hinter Dir her ist. Ausser die ganzen anderen Vertriebenen, die sich wie Du zu recht ein besseres Leben ersehnen. Ihr seid keine Flüchtlinge, Ihr seid Wesen auf der Suche nach tiefem Herzensfrieden und spiegelt uns als Geschwister den Exodus, das Prinzip 'Lass mein Volk ziehen!', die Idee 'sein Land verlassen'. Ich danke Euch dafür!

Und weil die Regierungen den Menschen nicht wirklich helfen können, werden wir gemeinsam zusammenhelfen. Und zwar als geistig-sittliche Menschen! Nicht als Geschäftsmodell mit Flüchtlingen, Schleppern, Asylwerbern, Menschenrechten, Staatsgrenzen, Anträgen, Bescheiden, Fördermitteln, Hotspots, Grenzzäunen, Zelten, Steuern, Statuten, Märkten, usw…

… und wir werden uns auch nicht wegen unseres so genannten 'Glaubens' gegenseitig die Köpfe einschlagen. Weil Alles Eins Ist. Du bist Ich und Ich bin Du – in Austria no Känguruh…

  Guten Morgen!

 

Dieser Beitrag wurde unter Zeitgeschehen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.