Beitrag veröffentlicht in Rubrik(en): Geistige Schau

Botschaften zum Kornkreis von Raisting im Juli 2014

Kornkreis bei Raisting

Höchstinteressante Darstellungen der Kornkreisgrafik in Verbindung mit Geist des Lebens siehst Du hier: Außergewöhnliche Zeichen

Die Botschaft ( am 24.07.14 ) 

"Wir sind da, deine Lichthelfer, immer.
Schau dir das Bild vom Kornkreis an. Was siehst du? Was fühlst du?

Du musst nicht da sein, um uns wahrzunehmen. Du verpasst nichts. Aber du hast Angst, etwas zu verpassen. Es ist die Liebe und Verbindung mit der Liebe, die du nicht verpassen möchtest und doch verpasst du sie ständig. Die Liebe ist dort, wo du bist.

Der Kornkreis ist ein Zeichen. Ein Zeichen, dass das, was dort ist, auch in dir ist und damit in der Welt.

So viele Menschen kommen hierher und sie verpassen sich selbst und uns. Sie verpassen die Begegnung, die Verbindung, die Liebe. Das, was sie suchen und dem sie doch immer wieder ausweichen. Sie erklären, sie wollen begreifen – und lassen sich nicht ein.

Der Kornkreis möchte zeigen, wo Verbindung fehlt, die Verbindung zu dir selbst in deiner Dreieinigkeit von Körper, Seele, Geist, innen wie außen. Sie ist verhakt und verdreht. Sie sucht nach einem neuen Landeplatz, nach Möglichkeiten und Wahrnehmungen, ohne sich zu verhaken und zu verdrehen. Der Landeplatz ist die Mitte, das Zentrum, aber die Mitte, das Herz, das Selbst, ist verschoben und verdrängt durch das Geplapper des Verstandes, des Wertens, des Darstellens, durch Ängste, Traumata, Mißtrauen…

Die stille Präsenz des Kornkreises macht neue Begegnungen möglich. Die Präsenz ist sanft, sie ist still, sie wartet. Es ist eine Begegnung mit dir, mit deinen Schmerzen, deinen Ängsten, deiner Wut, deinen Verletzungen, deinen Unzulänglichkeiten, deinen Dämonen.  In dieser Begegnung schicken wir dir die Hilfe, die du brauchst. In deinem Umfeld, im Kornkreis, im Alltag. Unsere Hilfe.

Wir erinnern dich, was Heilung braucht, was erlöst werden möchte.
Denn wir möchten, dass du dich in dir selbst integrierst. Deinen Geist, deine Seele, deinen Körper zusammenbringst.
Die Zeit des Wegschauens ist vorbei.
Wir geben viele Zeichen, hinzuschauen, was in deinem Leben ist. Warum weichst du immer wieder aus?

Du traust anderen nicht, weil du dir selbst nicht traust. Du traust deinen Gefühlen nicht. So kompensierst du ständig übers suchen, reden und ausweichen.
Du musst es nicht alleine schaffen. Helfer kommen, wenn du in deinem Herzen bereit bist, hinzuschauen. Dann sind sie da und reichen dir die Hand.
Wenn du nur hören willst, was du meinst, versperrst du ihnen den Weg zu deinem Herzen.

Hilfe ist da. Wir haben so viel Hilfe gezeigt.
Wir sind immer daran, dir und euch zu helfen, immer.
Und du bist so oft dabei, dir selbst auszuweichen.

Wir möchten die Liebe in deinem Herzen neu landen und leben lassen. Dann erfährst du sie auch im außen. Du weichst aus, weil du dich in deinen Schmerzen verurteilst, deinen Unzulänglichkeiten. Du denkst, du hast Dinge verpasst. Du hast nur deine eigene göttliche Liebe verpasst, sonst nichts.

Wenn du in den Kornkreis kommst, kannst du dich selbst und uns wieder verpassen, die Verbindung. Wenn du daheim bleibst, kannst du dich auch verpassen. Egal, wo du hingehst und etwas suchst, kannst du dich und uns verpassen.

Welches Geheimrezept gibt es, damit es eine Verbindung zu dir gibt, eine Lösung? Es gibt kein Geheimrezept. Das Geheimrezept bist du selbst. Wenn du dich auf diesen Weg machst, wirst du vielen Händen begegnen, die dir helfen, mit dir verbunden sind, Liebe sind.

Ihr wollt Frieden und seid im Krieg und Misstrauen mit euch selbst, euren Gedanken, Gefühlen, Umständen, mit dem, wie alles ist, mit dem, was ist. Ihr seid im Krieg mit eurem Herzen, in dem ihr euren Verstand und eure Muster stärker regieren lasst, eure Dämonen, eure Unzulänglichkeiten, Lieblosigkeiten. Auf euren eigenen Gefühlen herumtrampelt, eurer Seele, die euch so oft eines besseren belehren will. Ihr hört so oft nicht darauf.

Wie soll sich die Welt verändern, die Menschen, wenn ihr sie so schlecht redet? Wie soll sich eure Seele verändern, wenn ihr so mit euch umgeht, wie ihr es tut?
Was klagt ihr die Welt und die Menschen an, aber eure eigenen Feindbilder nicht?Ihr sehnt euch nach Stille und seid selbst so laut in euren eigenen Gedanken, die euch ganz blind machen vor den Zeichen, die vor euch liegen.

Fühlt euch nicht klüger als die anderen und die Welt. Ihr seid es nicht. Ihr seid noch genauso unzulänglich wie die Welt. Seid betroffen vor euch selbst und lasst euer eigenes Herz euch darin abholen. Dann spürt ihr euch, uns und die Hilfe.

Wir sind Frieden, wir sind Liebe, wir sind da.
Wir begegnen auch eurem Scheinfrieden, eurer Scheinliebe und so vielen Scheinheiligkeiten, schauen euch an, warten auf euch, wie bereit ihr wirklich für euch selbst und uns seid.

Wir sind überall. Wir haben "nur" wieder ein weiteres Zeichen gegeben mit dem Kornkreis. Ein Zeichen, das bewundert, aber bei vielen nicht verstanden wird.Ein paar fühlen mehr, sehen mehr, hören mehr. "Wer Augen hat zu sehen, der sehe. Wer Ohren hat zu hören, der höre." Ihr schreit nach Botschaften, ihr ruft nach Neuigkeiten, ihr sucht nach Lösungen. Die Pharisäer in euch wollen hören und doch nicht hören, sehen und doch nicht sehen.

Es gibt so viele Dinge in eurem Leben, die tun sehr weh. Du hast dich verschlossen, du hast Angst, du bist skeptisch. Du wehrst dich, bestimmte Dinge anzuschauen oder Menschen zu begegnen, die deine Schmerzen und Ängste in dir wachrufen. Weil du dich hilflos fühlst, bist du wütend. Aber niemand soll es sehen. Dein Schmerzraum ist dein eigener Schutzraum. Vielfältig gehst du damit um. Weichst dir selbst oder anderen aus. Hast Masken aufgesetzt, um in deinem wahren Inneren nicht erkannt zu werden. Du suchst nach Liebe, stattdessen plapperst du, diskutierst du, lenkst dich und andere ab vom Hinspüren zur Liebe.

Was suchst du Heiler auf, wenn du für dich selbst nicht bereit bist? So wirst du denen begegnen, die dir ohnehin nicht weiterhelfen können und denen ausweichen, die dir helfen können. Oder du willst die Botschaften nicht hören, die dich mit dir selbst konfrontieren. Wirst beschuldigen, anklagen, schlecht machen. Bedenke, du machst damit dein eigenes Selbst schlecht.

Was suchst du uns, wenn du für dich selbst nicht bereit bist? Dir wird dasselbe begegnen wie mit Heilern. Du wirst Wesenheiten begegnen, die dich an der Nase herum führen und den wahrhaftigen Wesen ausweichen. Wirst sie fragend anklagen. Wirst dir alles so zurecht zimmern, wie es dir passt. Und dann klagst du deine Umstände an, wenn das Fundament und Haus schief ist, auf dem du in deinem Eigensinn baust. Klagst uns an, Menschen…

Also, wie bereit bist du wirklich für dich, für ein wahrhaftiges Miteinander in dir und mit anderen? Für dich selbst brauchst du Zeit, viel Zeit. Dein ganzes Leben lang, so lange, wie du in diesem Körper bist. Deinem Verstand ist das zu lang, deinen Kontrollsystemen, deinen Dämonen. So weichst du immer wieder dir selbst aus und dem, was dir wirklich weiterhelfen könnte.

So wie du den Kornkreis betrittst und dich darin aufhälst, ein Heiligtum, so gehst du mit deinem eigenen Heiligtum in dir um und dem anderer. Wie innen, so außen. Wie außen, so innen.

Es gäbe so viele Möglichkeiten der wahrhaftigen Verbindung im Kornkreis und darüber hinaus, auch der gemeinsamen, aber ihr nutzt sie kaum.

Wenn ihr sie gefunden habt, wahrnehmt, anwendet, darin wirkt, in Stille, Bewusstsein, Präsenz und Ehrfurcht, mit Wort und Tat im Christusbewusstsein, beständig und treu, wird sich das Verhakte und Verdrehte in ein neues Miteinander schwingen und drehen, in euch und außen."

Claudia, Seherin und Heilerin

Wer Interesse an neuen Möglichkeiten und Wegen des Miteinanders im Christusbewusstsein hat, für den mag u.a. die Füreinander Rotation interessant sein.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Geistige Schau veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.